Print Sitemap Home
  Created by C.I.S. AG - CMS by CFXe
 
Kochkunde --> Küchen der Welt
 

Italien - Kochen in Apulien
 
|zurück|
 
Kaum eine Region in Italien hat eine so grosse kulinarische Vielfalt zu bieten wie Apulien. Hier befindet sich die Kornkammer Italiens, und hier werden auch die fantasievollsten Pasta-Variationen des Landes kreiert. Und das in einer Vielfalt, die manchmal den Eindruck erwecken könnte, es sollte für jeden Festtag eine bestimmte Pastasorte geben: Orecchiette, Cavatelli, Fusilli, Casarecce und und und... Die apulische Küche gilt als Inbegriff der berühmten Cucina mediterranea. Alles, was für eine gesunde und ursprüngliche Kost benötigt wird, bietet diese landschaftlich wie auch kulinarisch so vielfältige Region mit ihren heimischen Erzeugnissen. Fangfrische Fische und Meeresfrüchte fehlen bei keiner Mahlzeit. Knoblauch, Fenchel und Kümmel geben den meisten Gerichten ihren ganz besonderen Geschmack.

Zu traditionellen Speisen gehören Orecchiette und Kartoffeln, Taralli und Penne mit Zucchini, zubereitet mit Knoblauch, Rucola, Tomaten und Ricotta-Käse. Unbedingt probieren sollte man auch den Burrata, einen kugelförmigen Käse, und die Bocconcini, kleine, frische Büffelmozzarelle. An der Küste, rund um den Gargano bis nach Lecce, werden die Gerichte vor allem aus Meeresfrüchten gezaubert. Besonders beliebt sind Tintenfische, Seeigel, Oktopus der auch Cozze, schwarze Miesmuscheln aus dem Meer bei Taranto und den Lagunen am nördlichen Gargano, die im Weinsud zubereitet und mit getoastetem Weissbrot heiss gegessen werden. Eine andere Delikatesse sind die im Holzofen gebackenen Pizzen, die mit Meeresfrüchten und Gemüse belegt, ein wahrer Leckerbissen sind. Als Primi piatti werden frische Pastagerichte serviert wie Troccoli mit Ricotta, Orecchiette mit Rucola und Tomaten oder mit Fave bianche e lagane, mit weissen Bohnen. Aus Bari stammt ein Rezept für Orecchiette con ragù di carne di cavallo, Orecchiette mit Pferdefleisch.

Das Gebiet um Brindisi ist bekannt für seine Figghjazza di ntròmise, eine köstliche Gemüsesuppe oder für Ghjumirieddi, leckere Rouladen aus Innereien vom Lamm aus Ceglie Massapico. Frittiertes Schweineblut, Sangunazzu, ist eine apulische Spezialität. Eine besondere Art der Fleischzubereitung ist R'zzaute, wobei das Fleisch im geschlossenen Tontopf gebacken wird.

Der Fisch kommt manchmal auch roh auf den Tisch. In Zitrone marinierte rohe Sardellen sollte jeder Gast unbedingt probieren. Lecker sind auch die auf die unterschiedlichste Art zubereiteten Fischsuppen wie Cembotte oder Brudette mit geschmortem Fisch. Viele Speisen werden natürlich auch kräftig mit Knoblauch gewürzt. Das apulische Olivenöl darf natürlich nicht unerwähnt bleiben. Schon Gabriele d'Annunzio besang die alte Tradition des Goldes von Apulien. Am bekanntesten sind die unterirdischen

Ölmühlen von Gallipoli. Die knorrigen, uralten Olivenbäume bedecken das Land wie ein Teppich. Wenn die Oliven gepresst werden, verbreitet sich in allen Dörfern der Geruch dieser südländischen Spezialität.

Ein Gedicht sind auch die apulischen Weine mit ihrer unendlichen Geschmacksskala und ihrer Aromavielfalt. Das Klima dieser sonnenverwöhnten Region, die Qualität der geschichtsträchtigen Böden und die jahrhundertealte Weinkultur tragen wesentlich zum Ruhm dieses edlen Getränks bei. Unter der wohl bekanntesten und an das berühmte Bauwerk des Staufferkaisers Friedrich II. erinnernden Wein-Marke Castel del Monte werden Weiss-, Rosé- und Rotweine hergestellt. Auf eine sehr alte Tradtion blicken der Weisswein Bianco d'Alessano sowie der Muskatwein Moscato bianco zurück. Aus der Gegend um Foggia kommt der klangvolle Uva di Troia, bekannt auch als Bambino Nero. Die in aller Welt bekannten schweren Rotweine kommen aus Tarent. Erstklassig sind auch der Primitivo und der Salice aus dem Salento. Natürlich muss man auch die Süssigkeiten, die Dolci, erwähnen: die weihnachtlichen

Carteddate, ein schneckenförmiges Gebäck mit Honig, die traumhaften Bocconotti aus Blätterteig mit einer Füllung aus Amarenakirschenmarmelade und Créme, den Osterkranz und die vielen, verschiedenen Sorten von köstlichen Mandelplätzchen.

Apulien ist die Region der Feste und Feierlichkeiten rund um das leibliche Wohl. Das ganze Jahr hindurch kann man in Apulien feiern und schlemmen wie z.B. bei der Sagra delle orecchiette. In Bari trifft man sich in der letzten Oktoberwoche zur Sagna del pane in piazza, einem Fest rund um das leckere, frischgebackene Brot, bei dem der Gast sogar Skulpturen aus Brot bewundern kann. Während in hiesigen Breiten der graue November Einzug hält, feiert man in der Provinz Tarent das Orangenfest. Nach Herzenslust kann der Besucher Orangen, Mandarinen und andere Südfrüchte verzehren, Liköre verkosten, Süssigkeiten, Marmeladen und andere Köstlichkeiten aus den sonnengereiften Früchten probieren.
 
 
 
 
 
 News
 

Knowlegbase Hotel & Gastro formation