Print Sitemap Home
  Created by C.I.S. AG - CMS by CFXe
 
Lebensmittelkunde --> Kräuter, Blüten und Gewürze
 

Die Ursprünge des Gewürzhandels
 
|zurück|
 

Die Völker des Mittelmeers handelten seit jeher mit Gewürzen und schon die Bibel erwähnt diese als wertvolles Gut. Die Ägypter verwendeten Kräuter und Gewürze zum Einbalsamieren, für Körper salben und Ölungen und für die Desinfektion ihrer Häuser.
Der «Ebers-Papyrus», eine medizinische Schrift aus der Zeit um 1550 v. Chr., berichtet, dass die Ägypter Anis, Kümmel, Kassie, Kardamom, Senf, Sesam, Griechisch Heu und andere Aromatika kannten. Weihrauch – das Harz von Bäumen, die auf der arabischen Halbinsel wachsen –, Myrrhe aus Ostafrika, Gewürze und Edelsteine aus dem Fernen Osten wurden mit Eseln und später mit Kamelen über Land transportiert; der Weg führte von Hadramaut in Süda-rabien längs der arabischen Küste, dann nordwärts über Mekka nach Ägypten und Syrien.

Jahrhundertelang waren die Araber, in strategisch günstiger Position, Mittelsmänner im Handel zwischen dem Orient und dem südlich der Sahara gelegenen Afrika. Um ihr Monopol zu bewahren, hielten sie den Ursprung ihrer Waren vor den Kunden am Mittelmeer geheim. Sie verbreiteten furchterregende Geschichten über die Ursprungsorte der Gewürze, damit kein Händler es wagen sollte, diese zu suchen und die Gewürze direkt zu kaufen.
Die Phönizier vertrieben rund ums Mittelmeer Gewürze, bis Tyrus im Jahr 332 v. Chr. von Alexander dem Grossen erobert wurde. Im selben Jahr gründete dieser Alexandria, das zum Treffpunkt für Händler aus Ost und West werden sollte.
Die Griechen kannten mehrere Wege, auf denen sie Gewürze aus dem Osten brachten. Der älteste Seeweg führte wohl von Malabar an der Südwestküste Indiens über den Persischen Golf, dann entweder über die Täler des Tigris und Euphrat nach Babylon und Antiochia oder entlang der arabischen Küste und durch das Rote Meer.

Der Gewürzhandel in römischer Zeit

Die Römer begannen im ersten Jahrhundert n. Chr. nach Indien zu segeln. Es war eine gefährliche Reise und sie dauerte zwei Jahre, bis Hippalus, ein griechischer Händler, um die Mitte des Jahrhunderts die Monsunwinde entdeckte. Die Schiffe segelten jetzt von April bis Oktober mit dem Südwestmonsun nach Indien und kehrten von Oktober bis April mit dem Nordostmonsun zurück. Nun dauerte die Reise weniger als ein Jahr; die Römer brachten eine phantastische Fülle von Waren zurück und verwendeten Gewürze verschwenderisch für Parfüms, Schönheitsmittel, Medikamente und zum Kochen.

Etwa zur selben Zeit erlangte der Überlandweg aus China, die Seidenstrasse, Bedeutung. Sie begann in der chinesischen Stadt Chang’an (Xian) und führte nach Westen, dem Saum des Himalajas entlang quer durch Persien und die Türkei zum Mittelmeer oder durch das Industal zur Küste oder manchmal weiter nördlich über den Ural und das Kaspische Meer zum Schwarzen Meer und nach Byzanz.
Die Routen wechselten je nach politischer Stabilität und nach den darauf erhobenen Wegzöllen, aber im zweiten Jahrhundert dehnten die Han-Kaiser ihre Macht in Zentralasien so weit aus, dass sie die Strassen überwachen konnten, und von da an reisten die Händler ziemlich sicher mit ihren Ladungen von Seide, Edelsteinen, Kassie, Kreuzkümmel und Ingwer, die für Rom bestimmt waren.
Diese Land- und Seewege blieben jahrhundertelang in Gebrauch, und der Monsun beherrschte die Seefahrt nach Indien, bis es Dampfschiffe gab. Pfeffer war in Rom das beliebteste orientalische Gewürz; ihm folgten Ingwer und Gelbwurz.
Die meisten Rezepte in «De Re Coquinaria»«Von der Kochkunst», von Apicius im ersten Jahrhundert n. Chr. verfasst – nannten viele verschiedene Gewürze, die die Speisen konservieren und ihren Geschmack verbessern sollten.
Als das Römische Reich über die Alpen hinausdrang, fanden auch die Nordeuropäer Geschmack an Gewürzen. Als die Goten im Jahr 408 n. Chr. Rom belagerten, kannten sie den Wert von Pfeffer, Silber, Gold und Seide genau, und die Römer bezahlten einen hohen Tribut, um die Plünderung ihrer Stadt zu verhindern. Roms Fall zwei Jahre später bedeutete praktisch das Ende des Römischen Reichs.
Konstantinopel wurde zur Metropole des Ostreichs, und Handelswege entstanden rund um die aufblühende Stadt. Ungefähr zu dieser Zeit fanden Muskatnüsse und Gewürznelken ihren Weg nach dem Westen, nachdem sie wahrscheinlich zuerst von indonesischen Händlern nach Indien gebracht worden waren.

 

 
Download Weitere Infos auf Pdf-File
 
 
 
 
 
 News
 

Knowlegbase Hotel & Gastro formation